inlingua VRVision

HIER INVESTIERT EUROPA 
IN DIE ZUKUNFT UNSERES LANDES. 
www.europa.sachsen-anhalt.de

DIGITAL CREATIVITY
inlingua VRVision

Situiertes Sprachenlernen für Fachkräfte im Virtual Reality

01.12.2019 - 30.11.2020

Projektinhalte und Ziele

Im Projektvorhaben inlinguaVRVision soll anhand eines virtuellen Szenarios (bspw. ein Operationssaal inkl. medizinischer Geräte) ein pädagogisches Konzept für die Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache entwickelt werden. Dabei werden die Erfahrungen von inlingua zum Sprachenlernen mit Medizinern mit den Kompetenzen des Fraunhofer IFF (nach Vergabeprozess) zur didaktischen Gestaltung und multimedialen Aufbereitung der Lerninhalte kombiniert. Letztere verfügen über eine langjährige Forschungshistorie zur didaktischen Gestaltung von virtuellen Realitäten für betriebliche Anwendungen. Das Fraunhofer IFF verfügt darüber hinaus über ein Großprojektionssystem, das zur Entwicklung des Prototyps als interaktiver Erprobungsraum genutzt werden wird. Das Szenario wird mit Kursteilnehmern von inlingua im Projektverlauf erprobt werden.

Ziel des Projektes ist es darüber hinaus, Anforderungen an die Entwicklung eines Autorentools abzuleiten, mit dem die pädagogischen Fachkräfte von inlingua zukünftig selbst virtuelle Lernumgebungen gestalten können. Das Autorentool soll inlingua eine nachhaltige, effektive und kreative Erstellung der virtuellen Lernszenarien für branchenübergreifende Lerninhalte ermöglichen.

Aus den Zielstellungen ergeben sich daher folgende Anforderungen an die technische Lösung:

 Interaktivität: Die Lernenden sollen die Möglichkeit haben, Arbeitsaufgaben in der virtuellen Welt handlungsorientiert zu bearbeiten. Dafür sind entsprechende Interaktionsformen zu gestalten und zu implementieren, die eine intuitive Interaktion ermöglichen.

 Lernorte skalieren: Die virtuelle Lösung soll entsprechend der unterschiedlichen Zielgruppen und Lernziele an verschiedenen Lernorten genutzt werden können. Dies umfasst sowohl die webbasierte Nutzung als auch die Anwendung auf verschiedenen mobilen Endgeräten (Handy, Tablet, VR-Brille) und ausgewählte Lerneinheiten in einem Großprojektionssystem.

 Flexible Content-Erstellung: Pädagogische Fachkräfte von inlingua sollen virtuelle Lernszenarien eigenständig erstellen und anpassen können. Zukünftig sollen auch Szenarien für andere Berufsgruppen erstellt werden können.